Vereinssatzung

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen "Angelsportverein 1920 Hockenheim e. V." (ASV Hockenheim e.V.) und hat

seinen Sitz in Hockenheim.Er ist rechtmäßig durch Eintragung im Vereinsregister. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins (auszugsweise)

ist die Ausübung der Freizeit und sportlichen Fischens in den heimatlichen Gewässern und die Hege und

Pflege des Fischbestandes in Verbindung mit einheitlich geregelten Schutzmaßnahmen. Als Sportfischer gilt derjenige, der die Fischwaid nach sportlichen Grundsätzen ausübt, ohne, daß die Fischerei Haupt- oder Nebenerwerb ist.

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können alle Personen mit gutem Rufe aber auch juristische Personen werden, die

sich schriftlich bei der Vorstandschaft anmelden, die sich verpflichten, den Bestrebungen des Vereins gemäß dieser Satzung zu dienen. Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Erlaubnis des gesetzlichen Vertreters. Über einen schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet die Vorstandschaft. Bei Ablehnung des Aufnahmegesuchs ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller Gründe mitzuteilen.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft (auszugsweise)

Die Mitgliedschaft wird beendet: a) durch freiwilligen Austritt b) durch Tod c) durch Ausschließung zu a:

Der freiwillige Austritt kann durch schriftliche Erklärung gegenüber der Vorstandschaft unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist zum Schluß des Kalenderjahres erfolgen. Das ausscheidende Mitglied bleibt bis zu diesem Zeitpunkt verpflichtet, die Mitgliedsbeiträge zu zahlen.

zu b: Der Tod eines Mitgliedes bewirkt ein sofortiges Ausscheiden.

zu c: / a. Der Ausschluß eines Mitgliedes muß erfolgen, wenn es

1. gegen die Vereinsinteressen schwer verstoßen hat, oder durch Fischereivergehen und Übertretungen

strafbar macht oder gegen Grundsätze der Waidgerechtigkeit verstößt, andere dazu anstiftet, unterstützt oder solche Taten bewußt duldet.

2. oder die Mitgliedschaft zur Erlangung persönlicher Vorteile z.B. durch Verkauf oder Tausch der Beute,

Eigenpacht von Gewässern, ohne Zustimmung des Vereins, ausnutzt.

zu c: / b. Der Ausschluß kann erfolgen, wenn ein Mitglied

1. ehrenrührige Handlungen begeht, oder wenn nach erfolgter Aufnahme bekannt wird, daß es solche

begangen hat.

2. innerhalb des Vereins wiederholt Anlaß zu Streitigkeiten gegeben hat.

3. trotz Mahnung mit seinen Mitgliedsbeiträgen ohne Angabe eines triftigen Grundes im Rückstand bleibt.

§ 5 Beiträge und Aufnahmegebühr

Die Höhe der Beiträge richtet sich nach den Bedürfnissen des Vereins und wird auf Vorschlag der

Vorstandschaft durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.Im Mitgliedsbeitrag ist der Beitrag für den Landesverband und Bundesverband enthalten. Die Beiträge sind im voraus zu leisten und werden durch den Vereinskassier kassiert oder abgebucht.Beim Eintritt in den Verein hat das Mitglied eine Aufnahmegebühr, nach Festsetzung der Mitgliederversammlung, zu entrichten.

§ 6 Gewinne

Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten

keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 7 Verwaltungsausgaben

Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch

unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 8 Organe des Vereins

sind:

a) der Vorstand b) die Vorstandschaft c) die Mitgliederversammlung

§ 9 Vorstand

Vorstand des Vereins im Sinne von § 26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende. Diese vertreten den Verein

gerichtlich und außergerichtlich, wobei jeder jeweils alleinvertretungsberechtigt ist. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist intern oder in der Weise beschränkt, daß er bei Rechtsgeschäften von mehr als 500,-DM verpflichtet ist, die Zustimmung der erweiterten Vorstandschaft einzuholen.

§ 10 Die Vorstandschaft (auszugsweise)

besteht aus einer

a) engeren Vorstandschaft b) erweiterten Vorstandschaft

Die engere Vorstandschaft setzt sich zusammen aus

1. 1. Vorsitzender 2. 2. Vorsitzender 3. Schriftführer 4. Kassenwart

Die erweiterte Vorstandschaft setzt sich zusammen aus

5. Gewässerwart 6. Jugendwart 7. Sportwart 8. Sonstige Mitglieder nach Wahl und Bedarf

Der engere Vorstand leitet den Verein entsprechend der Satzung und den Beschlüssen der

Hauptversammlung, der Mitgliederversammlung und des erweiterten Vorstandes. Entscheidungen über folgende Punkte dürfen nur vom Gesamtvorstand (erweiterten Vorstand) gefällt werden:

1. Ausgaben über 250,-€ 2. Veranstaltungen, die nicht vereinsintern sind 3. Ausschlüsse, soweit nicht § 4

Abs. c 1 und 2 4. Ehrungen 5. Neuaufnahme von Mitgliedern

§ 11 Kassenführung

Der Kassenwart ist verpflichtet, alle Einnahmen und Ausgaben getrennt nach Belegen laufend zu

verbuchen. Aus den Belegen müssen Zweck der Zahlung sowie der Zahltag ersichtlich sein. Zahlungen sind durch den Kassenwart zu leisten, wenn sie vom Vorsitzenden angewiesen sind. Die Jahresabrechnung ist jeweils vor Genehmigung durch die Jahreshauptversammlung von zwei aus den Reihen der Mitglieder für das laufende Geschäftsjahr durch sie zu bestimmen, sachkundigen Kassenprüfer zu prüfen, abzuzeichnen und das Ergebnis der Jahreshauptversammlung bekanntzugeben.

§ 12 Mitgliederversammlung (auszugsweise)

Mindestens einmal im Jahre, möglichst zu Beginn des Kalenderjahres hat eine ordentliche

Hauptversammlung statt zu finden. Die Hauptversammlung ist vom Vorstand unter Angabe des Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens 14 Tagen über die Hockenheimer Tageszeitung einzuberufen. Sie ist immer beschlußfähig, gleichgültig, wieviele Mitglieder anwesend sind. Die Beschlußfassung erfolgt in offener Abstimmung. Auf Antrag eines Mitglieds erfolgt geheime Abstimmung. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder außer Jugendliche unter 18 Jahren.

§ 13 Beurkundung der Beschlüsse

Über jede Haupt- und Mitgliederversammlung, sowie über jede Vorstandssitzung ist eine Niederschrift

anzufertigen, die den wesentlichen Inhalt der Versammlung sowie alle Anfragen, Abstimmungsergebnisse und Beschlüsse wiedergibt. Sie ist vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter und vom Schriftführer zu unterzeichnen und aktenmäßig zu verwahren.

§ 14 Weiterführung des Vereins bei Auflösung

Falls beim wirksamen Beschluß über die Auflösung des Vereins sieben Mitglieder beschließen, den

Verein weiterzuführen, kann er nicht aufgelöst werden.

§ 15 Auflösung und Anteilberechtigung

Bei Auflösung des Vereins werden dem 1. und 2. Vorsitzenden gemeinsam vertretungsberechtigte

Liquidatoren, die die laufenden Geschäfte abwickeln und das vorhandene Vereinsinventar in Geld umzusetzen haben. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins der Stadt Hockenheim für wohltätige Zwecke zu.

§ 16

Die neue Satzung wurde am 26.02.1992 beschlossen und somit wird die Satzung vom 30. April 1960

außer Kraft gesetzt. Die Beschlussfassung erfolgte in einer ordentlich einberufenen Mitgliederversammlung.

https://www.gratis-besucherzaehler.com/count